Bauernregeln Juli

Zusammenstellung und Aufbereitung dieser Regeln wurde gesponsort von Energietechnik Lehner, Frümsen:

Baut die Ameis’ im Juli gross den Hauf, folgt ein strenger Winter drauf.
Bei Donner im Julius, viel Regen noch erwarten musst.
Donnert’s viel im Julius – gibt’ später manchen Regenguss.
Bringt der Juli heisse Glut, gerät auch der September gut.
Ein tüchtig Juligewitter ist gut für Winzer und Schnitter.
Fällt im staubigen Juli zeitig Regen, ist’s für Natur von reichem Segen.
Fällt kein Tau im Julius, Regen man erwarten muss.
Fängt der Juli mit Tröpfchen an, wird man lange Regen han.
Hagelt’s im Juli und August, ist’s aus mit des Bauern Freud und Lust.
Hundstage klar und hell, wird`s ein gutes Jahr, ganz schnell!
Im Juli den Regen entbehren zu müssen, hilft zu kräftigen Kernen in den Nüssen.
Im Juli muss braten, was im Herbst soll geraten.
Im Juli soll braten, was in die Tenne soll geraten.
im Juli recht viel Sonnenschein, wird jedem Bauern willkommen sein.
Im Juli warmer Sonnenschein, macht alle Früchte reif und fein.
Juli heiss lohnt Müh und Schweiss.
Juli Sonnenstrahl gibt eine gute Rübenzahl.
Juli, schön und klar, gibt ein gutes Erntejahr.
Juliregen nimmt den Erntesegen.
Julisonne treibt den Wein ins Fass, jeder Bauer merkt sich das.
Macht der Juli uns heiss, bringt der Winter viel Eis.
Muss im Juli man nicht schwitzen, tut die Jahresplag’ nichts nützen.
Noch nie ward der Bauer arm, war’s im Juli feucht und warm.
Nur in der Juliglut werden Obst und Wein auch gut.
Regnet’s zum Juli hinaus, guckt der Bauer nicht gern aus dem Haus.
Scheint im Juli die Sonne heiss, gibt’s im Winter dickes Eis.
Schwitzt der Ochs im Juli im Stall, schiesst im August der Rebsaft prall.
So golden die Sonne im Juli strahlt, so golden sich der Weizen mahlt.
So selten wie ein Kopf ohne Nagel, so selten ein Juli ohne Hagel.
Trübe Aussicht an den Hundstagen, trübe Aussicht das restliche Jahr.
Was der Juli nicht siedet, kann der August nicht braten.
Was Juli und August nicht kochen taten, das lässt der September ungebraten.
Was nicht gut im Juli steht, im September nicht gerät.
Wenn der Juli fängt zu tröpfeln an, so wird man lange Regen hab`n.
Wenn die Haselnüsse geraten, gedeihen auch die Eicheln.
Wenn die Schwalben Ende Juli schon ziehen, sie vor baldiger Kälte fliehen.
Wenn im Juli das Vieh nicht schwitzt, es im August oft donnert und blitzt.
Wenn im Juli die Bienen hoch bauen, kannst Du Dich nach Holz und Torf umschauen.
Wenn Schäfchen am Himmel sind, heisst’s: Der Schnee blüht für den nächsten Winter.
Wenn’s im Juli nicht donnert und blitzt, wenn im Juli der Schnitter nicht schwitzt, der Juli dem Bauern nicht nützt.
Wenn’s im Juli viel regnet, man viel giftigem Mehltau begegnet.
Wettert der Juli mit grossem Zorn, bringt er dafür reichlich Korn.
Wie der Juli so der nächste Januar.

2. Juli: Mariä Heimsuchung
Maria Heimsuch wird’s bestellt, wie’s Wetter vierzig Tag sich hält.
Geht Maria übers Gebirge nass, bleibt leer Scheune und Fass.
Wie die heilige Jungfrau fortgegangen, wird Magdalena (22.7.) gern empfangen.
Fällt Regen um Mariä Heimsuchungstag, zehn Tage lang es währen mag

4. Juli: St. Ulrich
Regen am Sankt Ulrich Tag macht die Birnen stichig und mad.
Wenn`s am Ulrichstag donnert, fallen die Nüsse vom Baum.

8. Juli: St. Kilian
An Sankt Kilian säe Wicken und Rüben an.
Der Sankt Kilian stellt die ersten Schnitter an.
Ist’s zu Sankt Kilian schön, werden viele gute Tage vergehn.
Sankt Kilian, ist der rechte Rübenmann.

10. Juli: Siebenbrüder
An Siebenbrüder Regen, der bringt dem Bauern keinen Segen.
Wenn sich die sieben Brüder sonnen, kommt sieben Wochen Wonnen.
Wie es die sieben Brüder treiben, soll es noch sieben Wochen lang bleiben.
Wie`s Wetter am Siebenbrüdertag, es sieben Wochen bleiben mag.
Sind die sieben Brüder nass, regnet‘s ohne Unterlass

13. Juli Olaf / Beate
Olaf, Beate, Lucilla (29.7.), Ladislaus (29.7.), verbrennen dem Bauern Scheun’ und Haus.

15. Juli Apostelteilung
Ist Apostelteilung schön, so kann das Wetter der sieben Brüder (10. Juli) gehn.

17. Juli St. Alexius
Wenn Alexius verregnet heuer, werden Korn und Früchte teuer.
Wenn`s an Alexius regnet, ist die Ernt` und Frucht gesegnet.

19. Juli St. Vinzenz
Vinzenz Sonnenschein füllt die Fässer mit Wein.

20. Juli: St. Margarete, St. Apollinaris
An Margareten Regen, bringt Heu und Nüssen keine Segen.
Die erste Birn’ bricht Sankt Margareth, darauf überall die Ernte angeht.
Gegen Margareten und Jakoben, die stärksten Gewitter toben.
Klar muss Apollinaris sein, dann bringt man gute Ernte heim.
Margaretenregen wird erst nach Monatsfrist sich legen.
Margaretens Regen bringt keinen Segen.
Regen am Margaretentag sagt dem Hunger „Guten Tag“.
Regen am Margaretentag, bringt viel Klag’.
Wenn es an Margaretha regnet, kommt das Heu schlecht heim.
Wie’s Wetter an Sankt Margaret, dasselbe noch 4 Wochen steht.

22. Juli St. Maria Magdalena (Marlene) Hundstag Anfang
Am Tag der heiligen Magdalenen, kann man schon volle Nüsse sehen.
An Magdalena regnet’s gern, weil sie weinte um den Herrn.
Maria Magdalena weint um ihren Herrn, drum regnet es an diesem Tage gern.
Regnet’s am St. Magdalentag, folgt gewiss mehr Regen nach.

23. Juli St. Apollinaris
Klar muss Apollinaris sein, soll sich der Bauer erfreun.
Klar muss Apollinaris sein, dann bringt man gute Ernte heim.
Was die Hundstage giessen, muss die Traube büssen.

25. Juli: St. Jakobus
An Jakobi ist’s mit Vogelsang und -klang vorbei.
Bläst Jakobus weisse Wölkchen in die Höh, sind’s Winterblüten zu vielem Schnee.
Gegen Margareten und Jakoben, die stärksten Gewitter toben.
Sind an Jakobi die Tage warm, gibt’s im Winter viel Kält’ und Harm.
Um Jakobi heiss und trocken, kann der Bauersmann frohlocken.
Wenn Jacobi tagt, werden die jungen Störche vom Nest gejagt.
Ist Jakobus am Ort, ziehn die Störche bald fort.
Wenn Jakobi kommt heran, man den Roggen schneiden kann.
St. Jakobi klar und rein, wird das Christfest frostig sein.
Vom Jakobustag der Vormittag, das Wetter zu Weihnachten deuten mag.
St. Jakob nimmt hinweg die Not, bringt erste Frucht und frisches Brot.

26. Juli: St. Anna
Anna warm und trocken macht den Bauern frohlocken.
Ist Sankt Anna erst vorbei, kommt der Morgen kühl herbei.
Um Sankt Ann fangen die kühlen Morgen an.
Sankt Anna klar und rein, wird bald das Korn geborgen sein.
Werfen die Ameisen am Annentag auf, so folgt ein harten Winter darauf.

28. Juli Hundsstern, Sirius, Celsius
Hundsstern, Freund des Sirius, der bringt den Schweiss so recht in Fluss.
Ziehen Celsus schon die Schwalben fort, wird’s bald kälter an dem Ort.

29. Juli: St. Lucilla und St. Ladislaus, St. Flora / Lucilla / Ladislaus / Martha
Olaf (13.7.), Beate (13.7.), Lucilla, Ladislaus, verbrennen dem Bauern Scheun’ und Haus.
Ist Florentine trocken ’blieben, schickt sie Raupen in Korn und Rüben.
Wie’s an Agathe (5.2.) wettert, das weiss die Martha.

31. Juli St. Ignatius
So wie Ignaz stellt sich ein, wird der nächste Januar sein.


Tags: , , , ,

 
 
 

Kommentare sind geschlossen.